St. Pölten

St. Pölten: Ein historisches Ausflugsziel

Als größte Stadt von Niederösterreich liegt St. Pölten im Alpenvorland am Fluss Traisen. Somit zählt sie zum Mostviertel, dem südwestlichen der vier Viertel Niederösterreichs. Schon seit der Steinzeit gibt es dort Bewohner. Je nach Definition ist St. Pölten die bzw. eine der ältesten Städte Österreichs. Bei einem Aufenthalt in dieser Stadt können Sie einiges entdecken. Hier befinden sich zahlreiche Gebäude aus den relevantesten Stilepochen. Anbei finden Sie eine Aufzählung von einigen Sehenswürdigkeiten, die Sie hier bestaunen können.

Flagge St. Pölten

Das Wappen von St. Pölten

Rathaus

Das Rathaus in St. Pölten ist das Wahrzeichen der Landeshauptstadt. Im Jahre 1503 hat die Stadt es gekauft und umgebaut. Außerdem finden Sie das Rathaus am Rathausplatz. Weiters sind in diesem die Amtsräume des Bürgermeisters, des Stadtsenats und des Gemeinderates. Außerdem ist auch das Magistrat teilweise in diesem Gebäude untergebracht. Bei dieser Sehenswürdigkeit sind mehrere Baustile erkennbar. Dazu gehören romanische Gewölbe, gotische Nischen, Renaissance-Inschriften, eine Barockfassade sowie der Renaissanceturm von Joseph Munggenast.

Landestheater Niederösterreich

Das Landestheater wurde 1820 vom Baumeister Josef Schwerdtfeger umgebaut. Es war das erste feste Theater in St. Pölten und wurde zugleich als Ballsaal verwendet. Aus finanziellen Gründen hat man das Theater 1847 bzw. 1848 an die Stadt verkauft. Somit wurde es zum Stadttheater. Nach dem Ringtheaterbrand im Jahre 1881 hat man es wiederum aufgrund mangelnder Brandsicherheit geschlossen und fortan lediglich als Ballsaal verwendet. Schließlich hat man das Gebäude 1893 erneut umgebaut. Vom alten Theater blieben nur noch die Außenmauern bestehen. Somit hatte es bei der Wiedereröffnung eine erweiterte Bühne, einen vergrößerten Orchesterraum sowie 500 Zuschauerplätze. Zwischen 1966 und 1969 hat man das Gebäude nach Plänen von Paul Paffenbichler wiederholt umgebaut und erweitert. Ab den 1990er Jahren hieß die Bühne “Theater der Landeshauptstadt St. Pölten – Theater für Niederösterreich”.

Franziskanerkirche

Die Franziskanerkirche finden Sie ebenso am Rathausplatz. Dabei gehört die römisch-katholische Pfarrkirche Dreifaltigkeit zum Dekanat St. Pölten in der Diözese St. Pölten. Weiters stehen die Klosterkirche und das Franziskanerkloster unter Denkmalschutz. Von 1757 bis 1768 hat man die Klosterkirche unter Beteiligung des Barockbaumeisters Matthias Munggenast erbaut. Weiters ist sie nach Norden ausgerichtet. Zudem sind die Wände mit Pilastern durch hinterlegte Wandvorlagen mit vergoldeten Kapitellen gegliedert.

Festspielhaus St. Pölten

Das Festspielhaus zählt zu den markantesten Theaterbauten zeitgenössischer Architektur in Österreich. Weiters besteht es seit insgesamt 18 Jahren und ist ein führender Spielort. Dort finden Sie eine der größten Bühnen für Tanz- und Musik im Dialog zwischen Tradition und Moderne. Der Spielplan umfasst Veranstaltungen aus Gastspielen, Koproduktionen und Artist Residencies. Das Festspielhaus präsentiert Tanzproduktionen von zeitgenössischem Ballett bis zu internationen Kreationen, Konzerten von Klassik bis Jazz und World, Jugendformate und seit 2013 wieder Kammermusik. Seit seiner Eröffnung 1997 ist es auch ständige Residenz des Tonkünstler-Orchesters Niederösterreich. Schließlich gibt es neben dem klassischen Musikprogramm internationale Orchesterkonzerte.

In St. Pölten finden Sie neben diesen noch zahlreiche andere Sehenswürdigkeiten. Dazu gehören zum Beispiel die Domkirche, das Institut des Englischen Fräuleins, der Riemerplatz sowie der Herrenplatz. Bei einem Ausflug nach St. Pölten in Niederösterreich gilt: Anreisen, erkunden und staunen!