Salzburger Festspiele

Salzburger Festspiele: Jedermann-Aufführung

Die Salzburger Festspiele sind weltweit bekannt und beliebt. Sie gelten als eines der bedeutendsten Festivals der klassischen Musik und darstellenden Kunst. Außerdem finden sie, genauso wie die Bregenzer Festspiele, im Juli und August statt. Seit 1920 gibt es dort die Jedermann-Aufführungen auf dem Domplatz. Ihre Besetzungen reflektieren die deutschsprachige Theaterlandschaft und Filmszene präzise. Hier finden Sie zahlreiche namhafte Schauspieler, in großen sowie auch kleineren Rollen.

Salzburger Festspiele - Aufführungen

Salzburger Festspiele: Wunderbare Aufführungen 

Das „Spiel des reichen Mannes“

Der Jedermann ist ein fester Bestandteil der Salzburger Festspiele. Das „Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ wird jedes Jahr vor dem Dom in Salzburg aufgeführt. Der Mittelpunkt der Tragödie ist der „Jedermann“. Dieser bereut kurz vor seinem Tod sein ausschweifendes Leben. Daraufhin wird er von Gott begnadigt.

Entstehungsgeschichte

Der Jedermann von Hugo von Hofmannsthal basiert auf der Tradition mittelalterlicher Mysterienspiele. Besonders basiert es auf dem Everyman, einem englischen Mysterienspiel aus dem 16. Jahrhundert. Die Uraufführung des Theaterstücks fand am 1. Dezember 1911 im Berliner Zirkus Schuhmann unter Max Reinhardts Regie statt. Der Jedermann ist der Höhepunkt bei den Salzburger Festspielen und wird, mit Ausnahme weniger Jahre, jährlich aufgeführt.

Inhalt

Als der Tod an die Türe des reichen Lebemann Jedermann klopft, ändert sich vieles. In jener schweren Stunde wird er von seinen Freunden, seinem Geld und seiner Buhlschaft verlassen. Jedermann bereut seine Verfehlungen und bekennt sich folglich zum Christentum. Erst dadurch kann er mit dem Glauben und seinen guten Taten vor dem göttlichen Richterstuhl treten.

Der Salzburger Domplatz

Der Jedermann findet traditionsgemäß im Freien vor den Eingangsarkaden auf dem Domplatz statt. Somit bietet sich diese Bühne und Kulisse für das religiöse Stück perfekt an. Es erwartet Sie eine effektvoll ausgeleuchtete Fassade. Dadurch fügen sich die Monumentalstatuen der Heiligen wie von selbst in das Bühnenbild. Die Schlechtwetter-Alternative ist das Große Festspielhaus. Dieses kann jedoch mit der Freiluftbühne trotz besserer Akustik nicht mithalten.