Das Goldene Dachl

Das Goldene Dachl in Innsbruck

Innsbrucks bekanntestes Wahrzeichen ist das Goldene Dachl mitten in der Altstadt. Das Goldene Dachl in Innsbruck ist ein spätgotischen Prunkerker am Neuen Hof in der Herzog-Friedrich-Straße. Insgesamt 2.657 feuervergoldete Kupferschindeln schmücken das Dach des Erkers.

Geschichte des Bauwerkes

Im Jahr 1440 hat man das Goldene Dachl in Innsbruck als Residenz („Neuhof“) der Tiroler Landesfürsten errichtet. Aufgrund der Zeitwende um 1500 hatte der deutsche König und spätere Kaiser Maximilian I. einen neuen Auftrag aufgegeben. Dementsprechend sollte Niklas Türing der Ältere dem Neuhof den Prunkerker hinzufügen.

Das Goldene Dachl in der Altstadt

Das Goldene Dachl in Innsbruck zieht zahlreiche Touristen an!

Am 25. Februar 1536 wurde Jakob Hutter, Prediger der Täufer, vor dem Goldenen Dachl öffentlich verbrannt. Nebenbei bemerkt geschah dies deshalb, weil Hutter als Prediger durch das Pustertal gezogen ist. Außerdem auch, weil er dort einige kleine Gemeinden gegründet hatte. 1996 kam es im Gebäude zur Errichtung des Maximilianeum Museums. Folglich verwandelte es sich nach etlichen Erweiterungs- und Sanierungsumbauten 2007 in das Museum Goldenes Dachl.

Museum Goldenes Dachl

Bei einem Urlaub in Innsbruck darf ein Besuch in diesem besonderen Museum nicht fehlen.  Hier wird Ihnen die Geschichte eines einzigartigen Bauwerks in lebhafter Form inklusive interaktiver Elemente erzählt. Ebenso erfahren Sie mehr über seinen Erbauer Kaiser Maximilian I. sowie über die Chronik der Stadt. Diese war vor Jahrhunderten reich, lebendig und urban. Im Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation herrschten Zünfte und Stände. Bürger, Adelige und Bettler prägten das Stadtbild. Aber auch die dunklen Seiten des Spätmittelalters werden Ihnen nähergebracht. Dazu gehörten öffentliche Verbrennungen im Schatten des Goldenen Dachls, blutige Kämpfe sowie gewaltsame Auseinandersetzungen.

Falls Sie nach Ihrer Museumstour Hunger bekommen, sollten Sie dem Gasthaus Goldenes Dachl in Innsbruck einen Besuch abstatten. Bereits früh morgens treffen sich Einheimische hier bei einem Verlängerten oder einer Melange und blättern durch die Morgenzeitungen. Hier haben Sie die Möglichkeit gesellig beisammen zu sein und lecker zu speisen.